Frage Fisch als Pergament und Leder

  • Peter Verheyen
  • [Peter Verheyen]
  • Autor
  • Offline
  • Junior Mitglied
  • Junior Mitglied
  • Bibliothekar, Buchbinder und Restaurator.
Mehr
3 Monate 3 Wochen her - 3 Monate 3 Wochen her #34 von Peter Verheyen
Fisch als Pergament und Leder wurde erstellt von Peter Verheyen
Inzwischen sollten einige wissen, daß ich so eine verspinnerte Vorliebe für die Verwendung von Fischleder... an Einbänden habe. Ein Grund mag sein, daß es so anders ist und von fast niemanden mehr verwendet wird. Der größere Grund mag die Verbindung zu Ernst Collin sein der bekanntlich einige Aufsätze über Fischleder in der Buchbinderei geschrieben hat. Vor einigen Jahren fand ich beim Durchblättern meiner Buchbinderlehrling Jahrgängen (1927-43) einen kurzen Artikel über  "Fips" und die Aalhaut . Ich habe schon einig Male Aalhaut verwendet (sehr dünn, aber stark), ideal für Edelpappbände, aber dieser war der erste Aufsatz in dem beschrieben wurde wie aus Fischhaut Pergament gemacht wurde. In den meisten Aufsätzen die ich bis jetzt gesehen habe ging es eher ums Gerben, aber in allen Fällen mit wenigen Details. Als Lehrling im dritten Jahr wollte "Fips" sich etwas Besonderes für seinen Einband vom Buchbinderlehrling für den jährlichen Lehrlingswettbewerb ausdenken. Aus verschiedenen Gründen kam er zur Aalhaut. Also, ab zum benachbarten Fischhändler. Ein ganz dicker sollte es sein, aber ohne Fleisch, Gräten, und Innereien... Die hat er von dem verdutzten Fischweib sogar kostenlos bekommen. Also zurück in den Betrieb um die Haut zu reinigen (zum Eckel aller) und aufzuspannen. So einfach war das. Oder?

Unten, "Fips" beim Aufspannen seiner Aalhäute.



Bericht (2-sprachig) von meinem ersten Versuch bei  pressbengel.blogspot.co…lmon-lachs-pergament.html  zu lesen. 

Unten mein letzter Einband mit selbst gegerbten Lachs, und Pergament von Lachs und anderen Fischen. Die Bilder der Fische sind unter dem Pergament angebracht. Pergament machen sehr Einfach und lohnt sich. Nein, verstinkt nicht die Bude... 



2020 habe ich Buchkünstler aus aller Welt herausgefordert Fisch zu gerben oder zu Pergament zu machen, und anschließend damit Buchkunst im weitesten Sinne zu schaffen. Ergebnisse unter  www.philobiblon.com/bindorama20 .


_________________________________
Peter D. Verheyen
Bibliothekar, Buchbinder und Restaurator
Email | verheyen@philobiblon.com
The Book Arts Web | www.philobiblon.com
Pressbengel Project Blog | pressbengel.blogspot.com
Letzte Änderung: 3 Monate 3 Wochen her von Peter Verheyen.
Folgende Benutzer bedankten sich: theo, Karin B.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • theo
  • [theo]
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Bücher: Lesen, Binden, Schreiben
Mehr
3 Monate 2 Wochen her #73 von theo
theo antwortete auf Fisch als Pergament und Leder
Also, ich hab auch mal einen Versucht gestartet nachdem ich das von dir damals gelesen hatte und ein Stück Haut von einem Lachs mit Tee gegerbt.
Hatte einen grünen Tee der mir nicht schmeckte, also wars nicht schade drum. Das Ergebnis ist tatsächlich ein Leder, allerdings ist es steinhart.
Hab gelesen, dass man das über ein Drahtseil ziehen soll, aber das machte es nur unwesentlich weicher. Wie ist das eigentlich mit dem Pergament? Ist das nicht steinhart?
Erinnere mich an die Kaninchenfelle, die mein Opa auf Bretter zum trocknen spannte, die unterschieden sich wenig von den Brettern, auf die sie gezogen waren. Wir bringt man so etwas starres über einen Buchrücken?

theo

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Peter Verheyen
  • [Peter Verheyen]
  • Autor
  • Offline
  • Junior Mitglied
  • Junior Mitglied
  • Bibliothekar, Buchbinder und Restaurator.
Mehr
3 Monate 1 Woche her #74 von Peter Verheyen
Peter Verheyen antwortete auf Fisch als Pergament und Leder
Zuerst ein paar Fragen. Wieviel Tee und wie oft gewechselt. Beim Gerben mit Tee, und vermutlich anderen, muss man sehr viele Beutel benutzen. Muss meine Unterlagen ausbuddeln um zu sehen wie viel. Das ganze hat ca. eine Woche gedauert.

WENN nicht ganz oder schwach gegerbt und dann getrocknet ist das Ergebnis eher Pergament als leder. Habe ich absichtlich mit einer Haut gemacht. 

Wenn alles richtig, dann ist die Haut steif, kann man aber gut falzen. Das weichmachen ist wie gesagt Arbeit die Schweiss treibend sein kann. Das fetten/ölen ist auch ein Teil des Weichmachens, und zwar sehr Sparsam. Unten ein Video. Auch dazu das wie auch gewöhnliches Leder massieren.



Wenn geweicht läßt es sich wie jedes andere Leder am Buch verarbeiten.

Mit dem Fischpergament ist es wie beim gewöhnlichen Pergament. Ja, es kann steif sein, hängt aber auch von der Stärke der Haut ab; dicker = steifer. Laest sich aber wie Papier falzen, man kann es schaben/schleifen um die Stärke zu reduzieren, ... 

Pergament und erhabene Bünde mit festem Rücken hat es gegeben, geht aber selten gut, weil nicht so geschmeidig wie gutes Leder. Man muss die Technik gewissermaßen der Materialien anpassen. Wo muss es sich biegen lassen, wo ist es egal usw...

Zum Üben kann man gut mit "Abfällen" arbeiten. Mal bei einem guten Buchbinder fragen ob die abgeschnitten Stücke haben. Damit kann man locker ein Edelpappband oder vielleicht auch Halbeinband machen.

Hier ein video von einem flexiblen Pergamenteinband.
 

Also, ich hab auch mal einen Versucht gestartet nachdem ich das von dir damals gelesen hatte und ein Stück Haut von einem Lachs mit Tee gegerbt.
Hatte einen grünen Tee der mir nicht schmeckte, also wars nicht schade drum. Das Ergebnis ist tatsächlich ein Leder, allerdings ist es steinhart.
Hab gelesen, dass man das über ein Drahtseil ziehen soll, aber das machte es nur unwesentlich weicher. Wie ist das eigentlich mit dem Pergament? Ist das nicht steinhart?
Erinnere mich an die Kaninchenfelle, die mein Opa auf Bretter zum trocknen spannte, die unterschieden sich wenig von den Brettern, auf die sie gezogen waren. Wir bringt man so etwas starres über einen Buchrücken?

_________________________________
Peter D. Verheyen
Bibliothekar, Buchbinder und Restaurator
Email | verheyen@philobiblon.com
The Book Arts Web | www.philobiblon.com
Pressbengel Project Blog | pressbengel.blogspot.com

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • theo
  • [theo]
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Bücher: Lesen, Binden, Schreiben
Mehr
3 Monate 1 Woche her #75 von theo
theo antwortete auf Fisch als Pergament und Leder
Ja, Beutel hatte ich viele genommen und jeden Tag auch gewechselt. Die letzten beiden Tage hatte ich dann getrocknetes Laub von einem Summachbaum verwendet. Das ist schon eher Leder geworden, aber ich konnte es nicht weich bringen wie Leder. Das hätte vielleicht noch mehr massiert werden müssen.
Es ist leider sehr klein geworden, drum hab ich es noch nicht für ein Buch verwendet.
Das mit dem Pergament probiere ich auch mal, vielen Dank für deine Tipps, die Videos sind schon gut, da sieht man gut wie man es machen kann. Bin schon erstaunt, dass Pergament eigentlich mehr wie Papier ist.
Mein Problem ist aber eher ein großes Stück Haut zu kriegen. In Dachau haben wir keinen richtigen Fischhändler.
 

theo
Folgende Benutzer bedankten sich: Peter Verheyen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.259 Sekunden
Powered by Kunena Forum